Drei Jahre lang lief „Pinkelstadt – Das Musical“ unter demOriginaltitel „Urinetown – The Musical“ ununterbrochen mit phänomenalem Erfolg am
Broadway und wurde mit insgesamt 16 der begehrtesten Theaterpreise der USA ausgezeichnet. Im Frühjahr wird es vom Stendaler Theaterjugendclub
„Tja“ aufgeführt

Seit einigen Jahren leitet Sebastian Socha (27) die Jazzband der Musikerfabrik Frank Wedel in Stendal. Das Ensemble hat schon mehrere Produktionen des Theaterjugendclubs
„Tja“ in Stendal begleitet. Nach „Anni“ im Jahr 2009 und „Held Müller“ im Frühsommer steht nun der Broadwayhit „Pinkelstadt“ auf dem Plan.
Das Musical erzählt die Geschichte einer Stadt, in der nach einer ökologischen Katastrophe die Regierung das Wasser rationieren muss und
deshalb private Toiletten verbietet. Ausschließlich die Benutzung öffentlicher Toiletten ist gegen hohe Gebühr erlaubt, die von einer geldgierigen Betreiberfirma für das menschlichste
aller Bedürfnisse erhoben wird. Aus den Reihen der von Staatspolizei und rigorosen Toilettenfrauen unterdrückten Armen tritt eines Tages ein Held hervor, der das
geknechtete Volk in die Freiheit führen soll. Fast eine Million Besucher haben sich bereits weltweit in dem Musical Pinkelstadt amüsiert. In Europa ist das Stück seit dem Jahr 2004 zu sehen.
Die Aufführung in Stendalwird von Theaterpädagoge RobertGrzywotz inszeniert. Er leitet dabei nicht nur die jungen Schauspieler an, sondern arbeitet auch mit den Mitgliedern
des Theaterchores. Die musikalische Gesamtleitung für das Stück übernimmt Sebastian Socha. Der 27-Jährige hat Musikpädagogik/Philosophie in Magdeburg studiert und ist
derzeit an verschiedenen Musikschulen des Landes als Lehrer tätig. Zudem war er jahrelang Mitglied im Jugendjazzorchester des Landes Sachsen-Anhalt und hat von Ensembleleiter Emil
Tscherkesow viel über die Anleitung von Musikern lernen können. Und das macht er seit einigen Jahren als Leiter der Jazzband der Musikerfabrik Frank Wedel in Stendal.
„Derzeit sind wir fünf bis sechs Musiker. Wir brauchen dringend noch Posaunen und Klarinetten. Aber auch andere Instrumente sind gern gesehen“,sagt Socha. Er probt immer
freitags ab 19 Uhr in den Räumen der Musikerfabrik Frank Wedel in Stendal. Wer mitmachen will, sollte einfach vorbeikommen. Im Vorfeld kann man sich im Büro der Musikschule oder telefonisch
unter unter der Nummer (0 39 31) 21 66 95 informieren.

Artikel: Volksstimme 31.12.2010 (Dirk Andres)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.